Die nächste Vorstandssitzung ist am Mittwoch, 22.06.2022 um 19:30 Uhr im LaCasa(ehemals Falkenhof)auf der Kegelbahn

Gäste, auch Nichtmitglieder sind immer willkommen!

Terminänderungen sind nicht ausgeschlossen

Genaue Zeiten und Veranstaltungsorte werden rechtzeitig in der Rubrik „Aus Vereinen und Verbänden“ der Schaafheimer Zeitung bekannt gegeben.

Ein einzigartiges Dokument8. Mai 2022 – am Tag genau 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde vom Heimat- und Geschichtsverein Schaafheim das Buch „Sie haben ihr Leben verloren, sie sollen nie ihren Namen verlieren“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieses 440-seitige Werk ist im Wesentlichen von Michael Sauerwein verfasst und gestaltet worden. Als „Co-Autoren“ wirkten dabei das Ehepaar Elsbeth und Werner Kreh mit. Diese drei Personen haben in fast zehnjähriger Arbeit 205 Schicksale von Menschen aus Schaafheim während des Zweiten Weltkriegs recherchiert. Fast alle sind als Soldaten „an der Front“ gefallen oder vermisst, wenige nur sind in Schaafheim bestattet worden. Herausgekommen ist ein einzigartiges Dokument über den Weg in den Tod in den Kriegszeiten.

Das Buch enthält neben Fotos Namen und Daten dieser Menschen und, wo verfügbar, Abbildungen von Geburts- oder Sterbeurkunden, Beschreibungen ihrer Familienverhältnisse sowie Fotos der Häuser, aus denen sie stammten.

Michael Sauerwein gab einen Rückblick auf seine intensiven Forschungen nach heute lebenden Familienangehörigen und Nachforschungen in diversen staatlichen Archiven. Er betonte, dass mehr Wert auf das zivile Leben der Gefallenen gelegt wurde, weniger auf das militärische. Beim Ehepaar Kreh bedanke er sich für die vielen Anregungen, durch die er dieses Werk schaffen konnte. Krehs wiederum lobten die Begeisterung und Einsatzfreude, mit der er daran gearbeitet hat. Christa Balmert trug dazu mit Informationen aus den Schaafheimer Archiven bei.

In den kurzen Ansprachen wurde mit Hinweis auf den Krieg in der Ukraine mehrfach betont, dass man sich so lange nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr vorstellen konnte, dass es wieder zu solchen kriegerischen Handlungen mit Verlusten von Menschenleben und Bombardierungen in Europa kommen könne. Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, Dr. Mirko Kreh, bedankte sich bei den Autoren für die unglaublich umfangreiche Arbeit, die sie geleistet haben. Für die Gemeinde Schaafheim drückte Otto Dillbahner in Vertretung des Bürgermisters seine Anerkennung aus, Pfarrerin Christiane Seresse sprach für die Evangelische Kirchengemeinde. Beide erhielten ein Exemplar des Buches für die Archive.   

Das Buch ist nicht frei verkäuflich. Wer jedoch Interesse daran hat, kann es zum Preis von 55 Euro bestellen. Eine andere Möglichkeit ist,  es für kurze Zeit auszuleihen. Kontaktpersonen dafür sind Werner Kreh, Tel. 06073 87152, und Michael Sauerwein, Tel. 0175 8512156.

 

 

 

 

Werner und Elsbeth Kreh, Michael Sauerwein.
Foto: E. Meyer